Gisela Erler, ehrenamtliche Staatsrätin für Bürgerbeteiligung und Zivilgesellschaft im Staatsministerium Baden-Württemberg

Zum Thema „Gesellschaft im Wandel“ hatten sich am 30. September im Parkhotel Pforzheim rund 80 Mitglieder der drei Pforzheimer Clubs zum ersten gemeinsamen Clubabend eingefunden.

Roland Härdtner, Präsident des gastgebenden LC Pforzheim-Enz, hob hervor, Ziel sei nicht nur ein besseres Kennenlernen der Mitgllieder untereinander, sondern auch eine bessere Vernetzung für gemeinsame Activities und ein „nachhaltiges“ Zusammenrücken der Clubs durch weitere Veranstaltungen. Er und die Präsidenten Dietmar Mayer (LC Pforzheim) und Kai Weinmann (LC Pforzheim Johannes Reuchlin) begrüßten die „Lionsfamilie“ und gaben ihrer Freude über die große Teilnehmerzahl Ausdruck.

Als Referentin zu Gast war Gisela Erler, ehrenamtliche Staatsrätin für Bürgerbeteiligung und Zivilgesellschaft im Staatsministerium Baden-Württemberg. Sie sprach mit viel Engagement, Witz und zahlreichen konkreten Beispielen zum Thema „Bürgerbeteiligung für Kommunen, Land und Europa“. „Mitreden, Mitgestalten und Mitentscheiden“ sei das Motto von Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg. Ziel sei es, die Bürger so früh wie möglich zu beteiligen und „die Demokratie zu beflügeln“.

Die „Karriere des Zufallsbürgers“ erläuterte Gisela Erler anhand der erstmaligen Auswahl von zufällig ausgewählten Teilnehmern beim Filder-Dialog zu Stuttgart 21. Sie habe den Anteil von Frauen, Jugendlichen und Migranten (den „stillen“ Gruppen) erhöht und dazu geführt, dass Menschen sich aufeinander zubewegt hätten und dass Meinungen sich im Verlauf des Prozesses geändert hätten. Als erfolgreiches Pforzheimer Beispiel führte sie die „Nachbarschaftsgespräche“ nach dem großen Zuzug von Migranten an.

In der anschließenden kurzen Fragerunde berichtete Gisela Erler - Tochter des Politikers Fritz Erler und der Gemeinderätin Käthe Erler - sehr persönlich aus ihrer Schul- und Jugendzeit in der Goldstadt. Auf den Dank aus dem Gästekreis für ihren „sehr unterhaltsamen und aufweckenden Vortrag“ meinte sie nur: „Ich mache das Amt halt mit Leidenschaft“.

Die Pforzheimer Presse hatte die Einladung zum Clubabend angenommen und berichtete ausführlich über die Veranstaltung.

Past-Präsident Robin Bischoff und Präsident Dr. med. Kai Weinmann

Zahlreiche Lionsfreunde hatten sich mit ihren Partnern und Familien am 13.07.2019 im Eyachtal eingefunden, um am diesjährigen Präsidentenwechsel teilzunehmen. Nach einer kurzweiligen und äußerst interessanten Kräuterwanderung mit Wildkräuterverkostung wurde dieser wichtige Tag in der Alten Mühle in Neuenbürg standesgemäß gefeiert.

Der scheidende Präsident Robin Bischoff vom Weingut Bischoff aus Keltern blickte auf das vergangene Jahr zurück und zählte nochmals einige Highlights wie das Dinner en Blanc, den Johannes Reuchlin Cup oder auch die Weinauktion auf. „Das Präsidentenamt habe ich gerne übernommen. Es war ein spannendes und abwechslungsreiches Jahr mit interessanten Vorträgen und Unternehmungen“, sagt Bischoff. Einen besonderen Dank richtete er nochmals an seinen Vorstand und alle Mitglieder, die ihn in diesem Jahr tatkräftig unterstützt hatten. Nun freut er sich auf seine neue Funktion als Past-Präsident und wünscht seinem Nachfolger Dr. med. Kai Weinmann, Kardiologe aus Pforzheim, ebenfalls eine glückliche Hand bei der Führung des Clubs.

Nach der feierlichen Übergabe der Präsidentennadel stellte dann Kai Weinmann das Programm für seine Präsidentschaft vor. Einige der Höhepunkte sollen Vorträge zum Thema Gesundheit, eine Clubreise zur Hornhautbank Heidelberg aber auch die weitere Vernetzung unter den einzelnen Lions Clubs sein.

Robin Bischoff und Herbert Müller bei der Auktion. Im Vordergrund drei exklusive Design-Editions-Flaschen.

Die „Pforzheimer Weinauktion“ am Sonntag, 24. März war in vielfacher Hinsicht wiederum eine ausgesprochen gelungene Aktion des Lions Clubs Johannes Reuchlin: Zum einen standen hochkarätige Weine der gesamten Region zu Versteigerung. Zum anderen war die Weinauktion eine rundum gelungene, launige Veranstaltung. Und zum dritten kamen insgesamt 3.250 € zusammen, die Lions Mitglied Karin Bacher als Vorsitzende der Lilith Beratungsstelle ausgesprochen erfreut entgegennahm.

Auf Initiative des aktuellen Präsidenten Robin Bischoff hatte der Club am vergangenen Sonntag ins Brötzinger „domicile“ eingeladen. Namhafte regionale Weingüter hatten ihre edelsten Tropfen für den guten Zweck zur Verfügung gestellt: Insgesamt standen 38 Positionen von erlesenen Weinen, Sekt und Gin, teilweise in hochwertigen Holzboxen, zur Versteigerung. Unter der Leitung von Robin Bischoff und „Chef-Auktionator“ Herbert Müller vom Lions Club Remchingen-Pfinztal ging es dann schnell zur Sache:

Mit teilweise bis zum Vierfachen des Startwerts konnten die edlen Getränke ihre Besitzer wechseln. Höhepunkte waren die Versteigerung eines Design-Tellers der Glasgestalterin Iris Henkenhaf-Stark sowie dreier Design-Editions-Flaschen mit Kunstwerken der Künstler Eckhard Bausch, Viola und René Dantes – alle absolute Unikate und deshalb besonders begehrte Objekte.

Nach nur zwei Stunden und etlichen spaßigen Dialogen zwischen Moderatoren und Publikum konnte Präsident Robin Bischoff das beeindruckende Ergebnis verkünden: Der stolze Betrag von 3.250 € geht an die Lilith-Beratungsstelle – nebst der Spende für die Anschaffung eines Boxsackes zur dringend notwendigen Neuausstattung zweier Therapiezimmer. Die Vorsitzende Karin Bacher und ihre Stellvertreterin Ana Kugli freuten sich riesig!

Ein großer Dank geht an alle beteiligten Künstler, die Spender der edlen Tropfen sowie die eifrigen Bieter!

Spendenübergabe

Ursprünglich war der erste „Johannes Reuchlin Cup“ des gleichnamigen Pforzheimer Lions Clubs als Eisstockschießen im Jahr 2015 auf der Eisbahn auf dem Marktplatz im Pforzheim geplant. Aufgrund von Unwetterwarnungen und letztendlich eingetretenem Sturm samt Starkregen (quer!) erwies sich das kurzerhand aus der Taufe gehobene Ersatzprogramm „Wettkampf-Nageln“ im Festzelt von Goldis Stadl jedoch als so spannend und stimmungsgeladen, dass keiner der Gäste traurig war über das nicht stattfindende Event auf dem Eis.

Zwischenzeitlich aber hat sich dieses vorweihnachtliche Highlight in Pforzheim und Umgebung bereits so gut etabliert, dass bereits in diesem Jahr nach der erst vierten Auflage vorzeitig alle Karten verkauft waren.

Der diesjährige Präsident Robin Bischoff betonte in seiner Ansprache: „Wir sind froh, dass wir es in so kurzer Zeit geschafft haben, mit diesem Event ein Programm mit Potential auf einen Dauerbrenner in der Region ins Leben gerufen zu haben. Wenn es so weitergeht, könnten wir bereits ab der 5. Auflage in der komfortablen Lage sein, frühzeitig sämtliche Plätze vergeben zu haben. Das wäre insbesondere im Hinblick auf unsere Spendenprojekte ein großer Glücksfall.“

Beim Johannes Reuchlin Cup treten Teams mit mindestens 3 Spielern zum Wettnageln an. Es gilt in jeweils zwei Minuten Spieldauer je Durchgang im Ausscheidungsverfahren so viele Nägel wie möglich in die bereitgestellten Holzstämme einzuschlagen. Für Spielerteams wie Gäste gleichermaßen eine Riesengaudi.

Siegerehrung: 1. Bäuerle Malerteam, 2. Fitness Warriors, 3. Ragazzi

In diesem Jahr fanden sich 250 Gäste im exklusiv reservierten Goldis Stadl ein, die dem Spektakel bei 3-Gänge-Menue und mitreißender Moderation folgten. Das turbulente Turnier erspielte in 5 Stunden einen Reinerlös von 15.000 €. Auch das ist ein Rekordergebnis. In diesem Jahr kam die erspielte Spendensumme folgenden Einrichtungen zu jeweils gleichen Teilen in Höhe von 3.750 € zugute:

  • Kinder- und Jugendheim Sperlingshof e.V.
  • Lebenshilfe Pforzheim Enzkreis e.V.
  • Menschen in Not e.V.
  • clubeigene Projekte

Zu diesen clubeigenen Projekten gehören:

  • Finanzierung einer Teilnahme von vier Lehrern an der Seminarreihe LIONS Quest
  • Unterstützung des Stadtjugendring-Projekt „Lindelbrunn“
  • Spende an den Spendenmarathon „Lichtblicke“ mit RTL
  • Schulprojekt „BiSa“ (Bürger in Schulen aktiv) für die individuelle Nachhilfe an Pforzheimer Grundschulen

Save the Date:
Am 15.11.2019 findet der 5. Johannes Reuchlin Cup statt.