Der Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin lud in diesem Jahr erneut zur Teilnahme am international ausgeschriebenen Friedensplakatwettbewerb der Lions Clubs ein. Das Motto des Friedensplakatwettbewerbs 2017/18 lautete: „Die Zukunft des Friedens.“

Bei der Bewertung der Arbeiten geht es darum, wie das Motto im Hinblick auf Originalität, den künstlerischen Wert und den künstlerischen Ausdruck umgesetzt wurde.



Von der Pforzheimer Ausscheidung leitet der Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin jeweils die besten Arbeiten je teilnehmender Klasse zur Entscheidung auf Distriktsebene weiter. In diesem Jahr also 12 Siegerposter aus über 260 Einreichungen von 12 teilnehmenden Schulklassen. In diesem Jahr haben an der Ausscheidung auf Pforzheimer Ebene teilgenommen: Otterstein Realschule, Reuchlin Gymnasium, Hilda Gymnasium, Waldorfschule Pforzheim, Heynlinschule Königsbach-Stein.

Die Jury bestand dieses Jahr aus Rene Dantes (bekannter Pforzheimer Künstler), Rita Phieler (Schlössle-Galerie), Domenico De Gaetano (Mediendesigner) und Axel Bäuerle (Malermeister & Farbdesigner, Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin). Die Preisverleihung fand am Freitag, den 27. Oktober um 14.00 Uhr im Untergeschoss der Schlössle-Galerie statt. Moderator war Jörg Augenstein, Grußworte von Oberbürgermeister Peter Boch und Dr. Kai Weinmann (Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin). Insgesamt wurden Preise verleihen für die jeweils besten drei Arbeiten je Klasse (1.-3. Platz je Klasse) sowie die besten drei Arbeiten des gesamten Wettbewerbs auf Pforzheim Ebene.

Alle Klassensieger bekamen ein Kuschelplaid gestiftet vom Bäuerle Malerteam GmbH, die 2. Preise sind Gutscheine von Osiander über je 15 € und die 3. Preise sind jeweils ein Packung Gummibärchen von der Naschplatz.de.

Der Stadtsieger bekommt Gutscheine vom Europapark über 150 €, gespendet von der Fa. Hans Steuerberatung. Der 2. Sieger bekommt ein Gutschein vom Stadttheater über 100 €. Der 3. Preis ist ein Gutschein über 30 € von Osiander.

Die Klassen der Stadtsieger bekommen: 1. Sieger Führung hinter die Kulissen der Schlössle-Galerie, 2. Sieger Jugendvorlesung in der Hochschule Pforzheim mit Prof. Mike Barth, 3. Sieger Besichtigung der Pforzheimer Zeitung / Pforzheimer Medienhaus.

Einige unserer Mitglieder trafen sich am Samstag, den 04.02.2017 um in Mühlacker um die gebrauchte aber völlig intakte Praxisausstattung einer chirurgischen Arztpraxis zu demontieren. Entstanden war der Einsatz durch eine Anfrage von Lions Past-District-Governor Uwe Metzinger an die Lions Clubs des Districts. Initialzündung der Aktion war eine Information des zukünftigen Lions Mitgliedes Michael Dimitrov aus Mühlacker, der aktuell eine komplette chirurgische Tagesklinik auflöst. Zwar etwas in die Jahre gekommen, aber völlig intakt, gepflegt und rundum funktionsfähig. Dafür musste es doch sicherlich Bedarf geben.

Das weltweite Lions-Netzwerk ist prädestiniert bei der Vermittlung dieser kostenlos abzugebenden Praxiseinrichtung an bedürftige Organisationen behilflich sein zu können. Nach einigen Mails mit ungarischen Lionsfreunden war dann schnell klar, dass diese gute Kontakte in die Ukraine haben, dort bekanntermaßen große Not herrscht und die Einrichtung sehr gerne genommen werden würde.

Dank der uneigennützigen Hilfe von Herrn Szalay, Inhaber der Firma Provertha in Pforzheim-Büchenbronn, der mit seinem Unternehmen schon häufiger humanitäre Hilfstransporte nach Ungarn unterstützt hat, konnte dann der Transport bis Kapuvár in Ungarn kostenlos mit dem Firmen-LKW in ein Zweigwerk der Firma Provertha organisiert werden. Von dort übernehmen dann die ungarischen Lionsfreunde den Transport bis kurz vor die ukrainische Grenze nach Nyíregyháza. Dort verbleiben die Sachen, bis alles ins rund 450 km entfernte Beregszász in der Ukraine verbracht werden kann, sobald die dortigen Räume fertiggestellt sind.

So weit so gut. Nur: wer baut die gesamte Praxis aus den Räumlichkeiten in Mühlacker aus? Wie kommt sie nach Büchenbronn zur Firma Provertha? Hier trat dann der in 2015 neu gegründete Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin mit seinem Gründungspräsidenten und künftigen District-Governor Thomas Paulus auf den Plan. In Windeseile hatten sich 14 Mitglieder bereit erklärt, Abbau und Transport zu übernehmen. Nach ca. 7 Stunden Demontage und zwei Fahrten mit dem 7,5-Tonner der Firma Streb war die Einrichtung auf den Weg in die Uraine gebracht.

Heute haben wir gemeinsam eine tolle Activity zu einem vorläufigen Abschluss gebracht, indem wir die Praxiseinrichtung aus Mühlacker nach Büchenbronn zum Transport nach Ungarn und weiter in die Ukraine ausgebaut und verladen haben. Das hat nicht nur richtig Spaß gemacht, sondern wird dort auch noch lange Zeit gute Dienste leisten. Für dieses außerordentliche Engagement möchte ich mich im Namen von Lions und des LC Pforzheim Johannes Reuchlin nochmals sehr herzlich bedanken. Wir haben echt rangeklotzt und rund 25 Kubikmeter Einrichtungsgegenstände vom OP-Tisch bis zum Schreibtisch, vom Krankenbett bis zum Röntgengerät, Schränke, Spülen u.a.m. ausgebaut und versandfertig verladen.“, so der erschöpfte aber überglückliche künftige District-Governor Thomas Paulus am frühen Abend des 4. Februar zu seinem Helfer-Team.

Ein perfektes Beispiel getreu dem Lions Motto „we serve – wir dienen“ für den tatkräftigen und engagierten Einsatz von Mitgliedern club-, regions- und länderübergreifend! Schnell und effizient, wie es die Grundidee des mit über 1,4 Mio. Mitgliedern weltweit größten Serviceclubs ist. Ganz nebenbei wurde auch ein wichtiges Zeichen zur Völkerverständigung und selbstlosen Hilfe gesetzt.

Vertreter von Anna-Bertha Königsegg Schule (Private Schule für körperbehinderte Pforzheim), dem Deutschen Kinderschutzbund „die Lobby für Kinder“, dem Wildpark Pforzheim und die Aktion „Menschen in Not“

Ursprünglich war der erste Johannes Reuchlin Cup im Jahr 2015 auf der Eisbahn auf dem Marktplatz im Pforzheim geplant. Aufgrund von Unwetterwarnungen erwies sich das im letzten Jahr kurzerhand aus der Taufe gehobene Ersatzprogramm „Wettkampf-Nageln“ im Festzelt von Goldis Stadl jedoch als so spannend und stimmungsgeladen, dass keiner der Gäste traurig war über das nicht stattfindende Event auf dem Eis. Was läge da also näher als künftig dieses zentral im Festzelt stattfindende Wettspielevent fest ins Programm zu nehmen.

Bei der zweiten Auflage des Johannes Reuchlin Cups traten am Freitag, den 18.11.2016, insgesamt 36 Teams mit 3-4 Spielern zum Wettnageln an. Es galt in jeweils zwei Minuten im Ausscheidungsverfahren so viele Nägel wie möglich in die bereit gestellten Holzstämme einzuschlagen.

Mit über 200 Gästen und Teilnehmern stellte sich schnell eine spannungsgeladene Atmosphäre im exklusiv reservierten Goldis Stadl ein. Eine straffe Organisation der Wettkämpfe, mitreißende Moderation und gemütliche Stimmung im Zelt bei leckerem 3-Gänge-Menü ließ die fünf Stunden bis zur Siegerehrung gegen 22.30 Uhr im Fluge vergehen.

„Ich glaube, Sie stimmen mir zu, dass wir mit dieser Veranstaltung einen stimmungsvollen Volltreffer gelandet haben. Es war für alle Gäste, Spieler und Organisationsteam ein tolles Erlebnis, bei dem wir alle viel Spaß hatten und zu guter Letzt auch noch mit über 10.000 € Spendenerlös so viel Gutes tun können“, so der aktuelle Präsident Tobias Marks im Anschluss an die Veranstaltung.

Insgesamt brachte diese große Charity-Veranstaltung einen Erlös von 10.265 € aus Spenden, Sponsoring und Startgebühren ein, der auf vier gemeinnützige Träger aus Pforzheim und dem Enzkreis zu je gleichen Teilen in Höhe von 2.566,25 € aufgeteilt wurde.

So lobte z.B. das eine oder andere Team eine Prämie je eingeschlagenen Nagel seines Teams in Höhe von 1, 2, 5, bis hin zu sensationellen 50 € je Nagel aus. Eine Wette um 500 € außerhalb der Wertung ließ weitere Spannung aufkommen, wobei dann sowohl Sieger als auch Verlierer jeweils 500 € in die Wettspielkasse einlegten.

Präsident Tobias Marks überreichte im Anschluss an den Wettbewerb direkt nach der Siegerehrung daher nicht ohne Stolz jeweils einen Scheck über diese 2.566,25 € an die Anna-Bertha Königsegg Schule (Private Schule für körperbehinderte Pforzheim), die Aktion „Menschen in Not“, den Deutschen Kinderschutzbund „die Lobby für Kinder“ und den Wildpark Pforzheim.

Das Siegerteam „Eliko Allstars“, davor links Präsident Tobias Marks, rechts Moderator Timo Klittich

Gesamtsieger des zweiten Johannes Reuchlin Cups wurde das Team „Eliko Allstars“, das auch in einem Spiel während des Ausscheidungsverfahrens den Rekord mit einer sensationellen Anzahl von 55 Nägel innerhalb von zwei Minuten einstellte. Eine beachtenswerte Leistung, wenn man bedenkt, dass das Spielverfahren vorschreibt, dass nach jedem vollständig versenkten 80 mm langen Nagel der Hammer an den Mitspieler des aus min. 3 Personen bestehenden Teams weitergegeben werden muss. Der zweite Platz ging an das Team von „Aichele“, das sich im Finale ganz knapp dem Siegerteam geschlagenen geben musste. Mit dem 3. Platz musste sich der letztjährige Titelverteidiger „Stadtwerke 1“ begnügen. Insgesamt wurden an diesem Abend 5.031 Nägel in den Stämmen versenkt.

Fest steht bereits, dass es im kommenden Jahr erneut eine Auflage des Johannes Reuchlin Cups am selben Ort zu einem ähnlichen Zeitpunkt geben wird. Interessenten sollten sich frühzeitig einen Startplatz reservieren, denn es ist zu erwarten, dass nach dem diesjährigen Erfolg das Teilnehmerfeld schnell besetzt sein wird. Die Anzahl der Teams ist begrenzt und wenn der Zulauf der Veranstaltung eine ähnliche Steigerung wie in diesem Jahr von 24 Teams in 2015 auf 36 Teams in 2016 erfährt, ist das zeitlich zu bewältigende Limit des Abends schnell erreicht.

Am Freitag, den 21. Oktober 2016 fand die Preisverleihung des nun dritten Friedensplakatwettbewerbs des Lions Club Pforzheim in der Schlössle-Galerie in Pforzheim statt. Das Motto des Friedensplakatwettbewerbs 2016/17 lautet „Eine Feier des Friedens.“

Bürgermeisterin Monika Müller freute sich in Ihrem Grußwort zur Eröffnung über eine so zahlreiche Teilnahme aus Pforzheim - einer der zahlenmäßig stärksten Beiträge aus Baden-Württemberg - gerade weil Pforzheim in seiner Geschichte so viel Leid durch Krieg erfahren habe. „Es ist im Prinzip bei diesem Wettbewerb nicht primäres Ziel zu gewinnen, der Gewinn liegt darin, sich über das Thema Frieden Gedanken zu machen.“

Der Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin lud in diesem Jahr erneut zur Teilnahme am international ausgeschriebenen Friedensplakatwettbewerb der Lions Clubs ein. Bei diesem Kunstwettbewerb sind junge Menschen aufgerufen, ihre Visionen zum Thema Frieden auszudrücken. Seit Einführung des Wettbewerbs vor 25 Jahren haben sich Millionen von Kindern in nahezu 100 Ländern daran beteiligt.

Teilnahmeberechtigt sind Kinder und Jugendliche, die am Stichtag 15. November des Jahres zwischen 11 und 13 Jahre alt sind.

Der diesjährige Präsident Tobias Marks bedankte sich bei den zahlreich erschienenen Schülern für die vielen Einreichungen und der Beschäftigung mit dem Thema. „Ihr nehmt mit euren Arbeiten an einem ganz großen Projekt teil, an dem Kinder und Jugendliche auf der ganzen Erde teilnehmen. Das ist eine ganz tolle Sache.“

Bei der Bewertung der Arbeiten ging es darum, wie das Motto im Hinblick auf Originalität, den künstlerischen Wert und den künstlerischen Ausdruck umgesetzt wurde. Dabei durchlaufen die Plakate auf dem Weg zur Kür des „Welt-Gewinners“ unterschiedliche Jury-Ebenen: lokale Ebene, Gesamtdistrikt, internationale Ebene.  Auf internationaler Ebene wählt eine Jury mit Vertretern aus Medien, Kunst, Literatur, Friedensbewegung und Jugendkultur 24 Finalisten.

Von der Pforzheimer Ausscheidung leitet der Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin jeweils die besten Arbeiten je teilnehmender Klasse zur Entscheidung auf Distriktsebene weiter. In diesem Jahr also 12 Siegerposter aus deutlich über 300 Einreichungen.

Die Jury bestand aus Rene Dantes (Pforzheimer Künstler), Stefanie Rüdiger (Schlössle-Galerie), Robin Saalmüller (Stadtwerke Pforzheim), Domenico De Gaetano und Axel Bäuerle.

Der im Mai 2014 neu gegründete Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin führte die Teilnahme am internationalen Friedensplakatwettbewerb auf lokaler Ebene bereits in seinem Gründungsjahr ein und war da bereits mit 13 teilnehmenden Klassen mit ca. 300 Arbeiten auf Anhieb größter Teilnehmer des Distriktes. Ähnlich verhielt es sich im letzten Jahr, als 15 Klassen von 5 teilnehmenden Schulen ca. 390 Arbeiten eingereicht hatten.

In diesem Jahr haben 12 Klassen aus Pforzheim (Hilda-Gymnasium alle sechs 6. Klassen, Theodor Heuss Gymnasium 2 Klassen, Otterstein Werkrealschule 2 Klassen, Keplergymnasium 4 Klassen) geschafft an der Ausschreibung des Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin teilzunehmen.

Die Arbeiten waren ab Montag, den 10. Oktober im Foyer der Schlössle-Galerie ausgestellt. Insgesamt wurden 3.681 Likes abgegeben.

Wie geht’s weiter? Auf lokaler Ebene werden jeweils die drei besten Bilder je Klasse prämiert. Die Pforzheim-Sieger müssen sich dann auf Gesamt-Distriktsebene und hoffentlich dann auch auf internationaler Ebene behaupten.

 (Gesamt-) Preisträger auf lokaler Ebene / Preise für die Jury-Bewertung:

  • 12 x 1. Preise : Powerbank von der Volksbank Pforzheim
  • 12 x 2. Preise: Gutscheine von Osiander a 15 €
  • 12 x 3. Preise: USB Stick von IMO Müller aus Königsbach
  • Zusätzlich erhält jeder Gewinner ein Päckchen Gummibärchen von Naschplatz.de

Preise für das Bild mit den meisten Facebook-Likes:

  • Preis: Geschenk von Fa. Garvis über ca. 400 €
  • Preis: ein Gutschein der Fa. Intersport Elsäßer über 100 €
  • Preis: Gutscheine von Jeans-Fritz über zusammen 50 €
  • Die Klasse mit den meisten Klicks über Facebook darf zu einem Fotoshooting der Fa. Meyle & Müller.
  • Klassenpreis: Blick hinter die Kulissen des Stadttheaters Pforzheim mit einem Gutschein über 100 € für den Besuch einer Theateraufführung mit der ganzen Klasse.
  • Klassenpreis: Blick hinter die Kulissen der Schlössle-Galerie

Am Samstag, den 2. Juli 2016 war es soweit: der dritte Präsidentenwechsel des noch jungen 3. Lions Clubs in Pforzheim stand an. Noch-Präsidentin Denise Niethammer hatte zu einer mit interessanten Exkursionen vollgepackten Ausfahrt auf die schwäbische Alb geladen

Die gemeinsame Busfahrt führte zur Firma BeckaBeck in Römerstein bei Bad Urach. Deren Inhaber Heinrich Beck informierte die Teilnehmer des Ausflugs über seine Philosophie rund um die biologische Erzeugung seiner Backwaren. Diese Erzeugung beschränkt sich nämlich nicht nur auf die Verarbeitung entsprechend gelieferter Mehle, sondern bezieht auch die Erzeuger der entsprechenden Getreidesorten von ausschließlich regional ansässigen Bauern ein. So hat er sich dafür eingesetzt, dass sowohl von Weizen als auch Dinkel durch Rückkreuzungen wieder die ursprünglichen, reinen Sorten angebaut werden. Diese erbringen zwar weniger Ertrag, trotzen aber z.B. durch die langen Grannen genannten, inzwischen weggezüchteten Borsten an den Ähren Wildschweinfraß und Anfälligkeit gegen die auf der Alb typische feuchte Witterung. Ferner sind diese Varianten deutlich besser verträglich für Allergiker. Sehr am Herzen gelegen ist ihm der Dinkel, der dem Geschmack und der Frische des Brotes auch nach Tagen sehr zugute kommt, aber deutlich zeitaufwändiger in der Verarbeitung ist.

Beim anschließenden Brezelschlingkurs konnten sich die Lions im traditionellen Formen und Ausbacken der traditionsreichen schwäbischen Laugengebäcks üben – die schwäbische Varianter der Brezel ist nämlich deutlich filigraner als die bayrische.

Präsidentenwechsel Nadelübergabe
Übergabe der Lions-Präsidenten-Nadel in mitten der bisherigen Präsidenten an den neuen Präsidenten Tobias Marks (v.l.n.r. Gründungspräsident Thomas Paulus, Noch-Präsidentin Denise Niethammer, Präsident Tobias Marks, Past-Präsident Thomas Müller)

Während des zweiten Frühstücks überreichte Noch-Präsidentin Denise Niethammer den sogenannten „Stiftungslöwen“ in Form eines weißen Porzellan-Löwen an Gründungspräsident Thomas Paulus als Dank und Anerkennung für sein Engagement für den gegründeten Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin. Anschließend übergab sie die Präsidentennadel an Tobias Marks und vollzog so offizielle den Präsidentenwechsel. Rückblickend war es laut Denise Niethammer ein sehr zeitaufwändiges und anstrengendes Jahr, aber insbesondere auch eine sehr interessante, wundervolle und erfahrungsreiche Zeit. Sie wünschte ihrem Nachfolger viel Freude und Elan für sein Präsidentenjahr und steht mit ihrem Erfahrungsschatz als Past-Präsidentin mit Rat und Tat zur Seite. Tobias Marks dankte für die Übergabe des aktiven und stetig wachsenden Clubs und stellte für sein Präsidentenjahr als Ziele die Erweiterung des Clubs in Aussicht, ebenso wie die Intensivierung und Stärkung des Clublebens innerhalb der Mitglieder. Er stellt sein Präsidentenjahr unter das Motto: „Tradition und Moderne in Freundschaft verbunden“.

Als anschließender Programmpunkt stand der Besuch bei den Albbüffeln von Willi Wolf in Hohenstein - Meidelstetten an, der wortreich im tiefsten Schwäbisch aus seinen umfangreichen Wissens- und Erlebnisschatz rund um die Haltung seiner Wasserbüffel-Herden plauderte. Allesamt auf urigen Weiden rein biologisch gehalten und für Fleischerzeugung bestimmt. Sowohl Milcherzeugung, z.B. für Büffelmozzarella, und gleichzeitig Fleischerzeugung vertrage sich nicht. Er liefert seine Büffel an die Metzgerei Failenschmid in St. Johann-Gächingen, in deren Restaurant sich die Lions dann beim gemütlichen Abschluss des spannenden und interessanten Tages von der Qualität des Albbüffelfleisches überzeugen konnten.

Gruppenfoto
Lions lernen: zahlreiche interessante Einblicke in konsequent biologische Erzeugung von Nahrungsmitteln in entspannter Atmosphäre.

Davor stand aber noch ein Besuch der Hohensteiner Hofkäserei von Helmut Rauscher in Hohenstein - Ödenwaldstetten an, der sich der Milcherzeugung von Wasserbüffeln  und deren Weiterverarbeitung verschrieben hat. Selbstverständlich durfte eine Verköstigung der zahlreichen Käsesorten nicht fehlen.

Und trotz des vollgepackten Programmes schafften es die Lions noch rechtzeitig zurück, um zuhause das EM-Spiel Deutschland-Italien zu verfolgen. Auch ohne das nervenaufreibende Elfmeter-Schießen wäre dieser Tag zu einer unvergesslichen spannenden und erfahrungsreichen Erinnerung geworden.