Schömberg ist um eine weitere Kindernotinsel reicher. Seit Freitag glänzt die Plakette der „Notinsel“ an den Räumlichkeiten des Vereins „Menschen helfen Menschen“ (MhM) in der Lindenstraße. „Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns daran beteiligen“, freut sich Esther Wortmann von MhM. Die Plakette signalisiert, dass sich Kinder in Notsituationen in den Räumlichkeiten sicherfühlen können. „Es ist lobenswert und zugleich wichtig, dass sich immer mehr Läden, Verwaltungen und Einrichtungen daran beteiligen“, so Thomas Müller vom Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin.

Seit Jahren unterstützt der Lions Club das Projekt der Stiftung Hänsel und Gretel. Bereits in 241 Kommunen und an rund 19.000 Einrichtungen prangt das Notinsel-Symbol an der Tür. „Die Resonanz ist groß“, erläutert Müller. Zwar handelt es sich meist um weniger schwerwiegende Fälle, wie das Vergessen des Hausschlüssels oder Handys aber durchaus kommen die Kinder mit Klagen über Mobbing oder Gewalt in die Anlaufstationen. In den Räumlichkeiten von MhM sind sich die Verantwortlichen über die Zunahme von Mobbing bewusst. „Leider gibt es in Schömberg immer wieder solche Fälle“, so Rosario Moser von MhM. Bereits seit längerem hat sich der Verein um die „Notinsel-Plakette“ bemüht. Mit dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten in die Lindenstraße wurden nun optimale Bedingungen geschaffen. „Die offenen Räumlichkeiten des Vereins mit ihrem einfachen Zugang sind ein Musterbeispiel für Notinseln“, erklärt Müller.

In Schömberg ist dies die dritte derartige Anlaufstation. Müller und die Verantwortlichen von MhM hoffen, dass sich noch mehr Einrichtungen in der Glücksgemeinde beteiligen. Laut Wortmann hat es bereits Gespräche mit den Kindergärten und der Schule gegeben, damit die Kinder über die Möglichkeit Bescheid wissen. „Selbst bei nur kleinen Problemen ist es unabdingbar, dass das Wohl des Kindes Priorität hat“, stellt Müller klar. Deshalb ist es notwendig, den Kindern das Gefühl von Sicherheit zu geben und es zu beruhigen.

Auch wenn Müller den Mitarbeitern des MhM wertvolle Empfehlungen ans Herz legte, so machte er keinen Hehl daraus, dass bei ernsthaften Problemen ein Anruf bei der Polizei notwendig ist. Für den Verein ist die „Notinsel“ ein weiteres Puzzlestück in seinem sozialen Engagement.

Text: Stefan Meister

Zurück